Samstag, 31. Oktober 2009

In welche Stadt passe ich?


Ein Nobelhotel muss es nicht gerade sein, aber auch nicht ganz miserable und das Einsam können wir auch streichen

Dienstag, 27. Oktober 2009

Nebel / Fog


Bei meinen winterlichen Studien geht es mit dieser Zeichnung weiter.
Sie passt auch genau in die Jahreszeit.
Beim nächsten Mal wird es wieder etwas in Farbe geben
---------------------------------------------------------------------------
During my winter studies I went on with this drawing.
It also fits well into the season.
The next time there will again be something in color

Montag, 26. Oktober 2009

Sonntag, 25. Oktober 2009

Winter / Eichhörnchen - Winter / Squirrel


Im Moment beschäftigt mich das Thema "Winter"
Der Baum (siehe unten) und das Eichhörnchen sind die ersten Skizzen dazu.

Kürzer treten und mehr malen

Im Moment bin ich nervlich leicht angeschlagen.
Es ist nichts außergewöhnliches passiert, das mich aus dem Gleichgewicht gebracht hat, aber alles zerrt ein bisschen mehr an meine Substanz als sonst. Darum habe ich das Gefühl mehr Ruhe zu brauchen als es normalerweise der Fall ist.
Es ist die Arbeit, die mir ein bisschen viel wird, das Lösen von Problemen die nicht meine sind, das ständige Anhören Sorgen anderer und die mangelnde Zeit wieder zu mir selber zu finden. Darum habe ich mich an diesem Wochenende mal wieder in meine Wohnung verkrochen und möchte eigentlich nur Ruhe haben, abschalten können und meinen Hobby´s nachgehen.Gestrickt habe ich wie dolle an einem Pullover. Ein neuer Schal ist in der letzten Woche schon fertig geworden und gestern Abend, beim Fernsehenschauen habe ich mir mal wieder zu Papier und Bleistift gegriffen und eine wenig gekritzelt. Wie malt man Winterlandschaften? Darin setzte ich dann meine noch vorhandene Energie und übe.
Heute muss ich noch ein wenig bügeln, kochen, aufräumen, Haare waschen. Das übliche eben , dass ich so tue , damit ich morgen Früh wieder in eine neue Woche starten kann. Jedoch das erscheint mir schon als ein Kraftakt. Ich glaube ich lebe über meine Kräfte und so habe ich beschlossen, ab den ersten Januar, Arbeitmäßig kürzer zu treten. Ich werde nur noch stundenweise beruftätig sein und freue mich schon darauf

Donnerstag, 22. Oktober 2009

Was für ein Tag

In letzter Zeit war ich ziemlich Blogfaul.
Eigentlich war es das erste mal, dass ich so gar nicht in einem meiner Blogs schrieb.
Ich war dabei etwas innerlich zu verarbeiten und wenn es was zu verarbeiten gibt, bin ich ersteinmal sprachlos.
So langsam erwache ich wieder aus meinem Dornröschenschlaf und bin gleich zwei Dinge angegangen die ich ebenfalls hinausgeschoben hatte.
Ersten, habe ich mir meinen kaputten Fotoapparat geschnappt ( ich habe ihn fallen lassen) und bin damit zu dem Geschäft gegangen in dem er auch gekauft wurde.
Der gute Mann am Tresen sagte mir, er wolle nachschauen ob sich eine Reparatur noch lohnt. Angsterfüllt sagte ich, dass ich aber keinen neuen haben möchte, dass wir uns aneinander gewöhnt haben und ich ihn liebe. Naja, der Mann hielt mich wohl für ein bisschen gekloppt. Lächelnd meinte er etwas später, dass es sich nicht lohne. Für das Geld das die Reparatur kostet bekomme ich einen neuen und habe wieder 2 Jahre Garantie.
Natürlich kann ich mir das nicht so aus dem Ärmel schütteln.
Wir werden sehen. Es gibt ja auch noch den Weihnachtsmann. Bis dahin muss ich meinen Sohn bitten mir ab und zu seine Kamera zu leihen.

Dann brauchte ich dringen ein paar Schuhe. Ich kann Schuhe kaufen nicht ausstehen. Dabei behauptet man doch immer, dass es die Lieblingsbeschäftigung der Frauen sei. Sogleich frage ich mich, ob ich vielleicht nicht fraulich genug bin. Doch bin ich sicher! Ich habe nur ziemlich empfindliche Füße und laufe am liebsten in bereits eingelaufenen Schuhen herum, in denen nichts zwackt und zwickt.
Heute jedoch habe ich den Stier festenschlossen bei den Hörnern zu packen.Ich ging also in die Stadt und in das erstbeste Schuhgeschäft, sah ein paar Schuhe die mir gefielen, zog sie an und... was soll ich sagen?... Sie passten!... Sie saßen genau richtig und waren nicht einmal sehr teuer.
Ich weiß nicht, wann mir das zum letzten mal passiert ist.
Darauf musste ich mir einen Cappuccino genehmigen.

Samstag, 17. Oktober 2009

Ich habe es getan


Schon lange habe ich mit dem Gedanken gespielt, aber jetzt habe ich es getan. Ich habe meinen Blog Meine Welt - Irland gelöscht.
Immer, wenn ich zu dem Entschluss es zu tun kam,vielen mir neue Themen ein, oder es waren mehr Besucher da als ich erwartet hatte.
Gestern jedoch war es soweit. Ich hoffe, dass ihr es versteht.
Die Zeit in Irland war für mich eine Zeit, die mich nicht nur prägte( manchmal unfreiwillig), sondern stellte auch, weil es mehr als 14 Jahre waren, ein Teil meines Lebens dar.
Ich habe kleine Geschichten und Anekdoten über das Leben dort geschrieben. Erinnerung festgehalten; aber meist zu verarbeiten gesucht.
Jetzt, so bin ich mir sicher, ist es an der Zeit loszulassen.
Jedoch wird es kein Abschied für immer sein. Mein Sohn lebt noch in Dublin.
Ich jedoch möchte, da die Artikel des Blog´s mehr aus der Erinnerung entstanden sind, damit abschliesen.
Es ist vorbei. Ein Kapitel meines Lebens ist beendet.
Es ist an der Zeit neue Wege zu gehen. Mehr im Jetzt zu leben und für die Zukunft neu Pläne zu schmieden

Sonntag, 11. Oktober 2009

Eukalyptus


Zeichnung: Bleistift
Größe: 21cm x 30cm (DIN A4)

Bild ist auch zu sehen in meiner My village shop

Samstag, 10. Oktober 2009

Wie haben sie das denn gemacht?

Von der Hochzeit meiner Tochter habe ich zwar viel Fotos, aber alle sind im Internet oder sonst irgendwie auf meinem Pc gespeichert.
Ich kann sie also nicht den alten Leuten an meinem Arbeitsplatz zeigen.
Da sie mich aber immer wieder danach gefragt haben, habe ich jetzt einige der Bilder auf einem USB-Stick geladen und diese dann zum entwickeln gebracht. So konnte ich heute ein paar Hochzeitsbilder vorweisen.
Alle sagten: Ah... und Oh... und was für eine schöne Braut und was für ein netter junger Mann.
Also, ihre Kinder... ganz die Mama (wobei sie den Papa nicht kennen)
Die Freundin meins jüngsten Sohnes sah mir, ihrer Meinung nach, besonders ähnlich. Zugegeben, sie ist ein hübsches Mädchen, aber nicht meine Tochter.
Vom Vater meines Schwiegersohns waren die Frauen total hingerissen (muss ich ihm erzählen)

Dann kam eine Dame bei mir vorbei, die sehr nett und etwas naiv ist und die uns täglich erzählt, was sie sich so im Fernsehen anschaut.
"Oh.. sie haben Bilder dabei. Darf ich die auch mal sehen?"
Ich gebe ihr einzeln die Bilder und erkläre ihr, wer alles auf den Fotos zu sehen ist.
Sie: "Ach?.. Sechs Kinder haben sie?... So viel?... Hätte ich nicht gedacht!
Wie haben sie das denn gemacht?"
Ich: "Ja... wie habe ich das gemacht?... Also, da schaltet man am besten erst einmal den Fernseher aus... und dann..."
Ich habe versucht ihr was von Blümchen und Bienchen zu erklären.
Erst als wir das wiehernde Lachen des Hausmeisters im Hintergrund hörten, merkte sie dass meine Erklärungsversuche vielleicht doch nicht so ernst gemeint waren.
Etwas erstaunt sagte sie: "Aber so habe ich das doch nicht gemeint!"
Es dauerte eine Weile bis sie schmunzeln konnte.
Ich glaube mein Humor wird doch langsam zu englisch.

Donnerstag, 8. Oktober 2009

Alles Gute


Heute möchte ich allen Lesern einen schönen Herbst wünschen.
Das Laub ist bunt. Die Früchte reif. Es kommt die Zeit der heißen Kastanien und der Bratäpfel. Laßt es euch gut ergehen

Donnerstag, 1. Oktober 2009

Kastanien

Aquarell 21cm X 30cm (DIN A4)
Gedanken

Ich fand die ersten Kastanien
Sie lagen am Straßenrand
Die umhüllende, dicke, grüne Schale war zerplatzt
Sie glänzten wie brauner Lack
- Erinnerung

Blätter rascheln unter meinen Füßen,
wirbeln hoch, Staub liegt auf meinen Schuhen
Nebel wallen durch den kahler werdenden Wald
- Melankolie

Ein gurgelnder Bach
Duft von Moos und Moder
Tannenzapfen fallen
Ich pflücke Pilze
-Vergänlichkeit

Die Natur wird sanfter
gedämpfte Laute,
Feuer in Ofen
-Bratapfelduft zieht durch mein Haus
(Elsbeth Bitter)