Donnerstag, 1. Oktober 2009

Kastanien

Aquarell 21cm X 30cm (DIN A4)
Gedanken

Ich fand die ersten Kastanien
Sie lagen am Straßenrand
Die umhüllende, dicke, grüne Schale war zerplatzt
Sie glänzten wie brauner Lack
- Erinnerung

Blätter rascheln unter meinen Füßen,
wirbeln hoch, Staub liegt auf meinen Schuhen
Nebel wallen durch den kahler werdenden Wald
- Melankolie

Ein gurgelnder Bach
Duft von Moos und Moder
Tannenzapfen fallen
Ich pflücke Pilze
-Vergänlichkeit

Die Natur wird sanfter
gedämpfte Laute,
Feuer in Ofen
-Bratapfelduft zieht durch mein Haus
(Elsbeth Bitter)

Kommentare:

Rena hat gesagt…

Liebe Elsbeth ,
danke für dieses schöne Posting.
Ich liebe deine Gedichte und Gedanken , die du hier für uns hinterlässt

Liebe Grüße
Rena

Fairy hat gesagt…

schönes Bild, sieht sehr schön aus

Hexe hat gesagt…

Als Kind habe ich direkt an einem uralten Kastanienbaum gewohnt. Das war immer ein Fest, wenn die Kastanien fielen und wir Kinder haben Säcke voll gesammelt und gebastelt. Die meisten Kastanien brachten wir in die Schule, wo sie dann ein Förster abholte.

Meine Welt hat gesagt…

Ich danke dir das du es magst
LG
Elsbeth

TarasWelt hat gesagt…

Hallo Elsbeth,
Deine Poesie, dein Bild - sie lassen meine Gedanken schweifen und an genau das denken, was du da beschreibst, schöön!

Liebe Grüße
Christine
Da sagst du, du kriegst nichts fertig.

Petra.......die sticklady hat gesagt…

Ein sehr schönes Bild superschön kombiniert mit einem schönem Gedankensplitter!
herbstliche Grüße
Petra