Montag, 15. März 2010

Frühjahrs-Unruhe


Ich weiß nicht, was das ist,was in mir steckt. Ich habe es schon solange ich mir denken kann.
Jedes Jahr, im Frühling und im Herbst, packt mich eine innere Unruhe - eine Rastlosigkeit.
Ich will woanders hin.
Woandershin heißt nicht verreisen, sonder wirklich meine Sachen packen und gehen.
Wohin? Überall hin und nirgendwo!
Oft denke ich zurück an Irland und England. Das ist in soweit verständlich, weil ich nicht nur dort gelebt habe, sondern ein Teil meiner Familie auch dort ist.
Ich habe aber nicht nur dort gewohnt und darum bedarf es manchmal nur einen kleinen Auslöser und ich will woanders hin. Diesesmal bin ich in Gedanken in Salzburg.
Ist es wirklich erst zweieinhalb Jahre her, dass ich zuletzt da war? Mir kommt es länger vor.
Ich habe, bevor ich ins englischsprachige Ausland ging, in Bayern gewohnt, nahe der Grenze zu Österreich.
Es war für mich die perfekte Mischung. Total ländlich - auf einem Berg - und wenn ich etwas mehr Kultur brauchte, bin ich einfach nach Salzburg gefahren, das nur eine halbe Autostunde entfernt war.
Bin gebbummelt, habe mir die Geschäfte in den vielen kleinen Gassen und Höfen angeschaut, mir mein Parfüm gekauft, Wolle besorgt, bin über die Getreidegasse spaziert und habe nach Knoblauchriechende, köstliche Debreziner Würste gegessen.
Nach all dem ist mir heute.
Wir warten, nach diesem langen Winter, so Sehnsuchtsoll auf den Frühling. Wenn mich diese Unruhe packt, weiß ich, er ist nicht mehr fern

Keine Kommentare: