Montag, 30. August 2010

Blau / Blue


Material: Aquarell auf Bütten
Größe: 24 x 32 cm
Auch zu sehen in The Village Art Shop
Materials: watercolor on Mould-made paper
Size: 9,4 x 12,6 in
Also shown on The Village Art Shop

Sonntag, 29. August 2010

Reflexionen

Der Sommer ist verweht. Seine Überreste schweben durch die Luft und verfangen sich wie Ballons, die an des Nachbarns Antenne hängen bleiben.
Viel gab es zu lernen, viel zu bewältigen und aufzulösen
Meine in Schottland und Irland lebenden Kinder haben mich besucht. Einer nach dem Anderen sind sie in diesem Jahr gekommen und ich fand das schön, denn so hatte ich jeden einwenig für mich alleine. Über vieles wurde geredet, diskutiert, debattiert und erzählt. Ich bin sehr stolz auf meine Kinder, jedoch wie das bei allen Müttern so ist, ist man nicht immer mit allem einverstanden und nicht immer mit ihnen einer Meinung.
Der Lernprozess des "Loslassens" ist für mich noch nicht abgeschlossen. Wird er das aber jemals sein? Ich muss ihre Entscheidungen und Meinungen akzeptieren. Aber was ist wenn sie doch den falschen Weg gehen? Ich hoffe, dass ich dann dasein kann um sie aufzufangen. Dann frage ich mich aber: War ich nicht auch so? Ich versuche es ans Universum abzugeben denn ich weiß,dass das die Ängste einer Mutter sind.
In diesem Sommer hat sich auch einiges bei mir getan. Ich wurde mit meinem Leben konfrontiert. Es war eine selbstgewählte Konfrontation. Um wirklich frei zu werde, muss ich mich den "Geistern der Vergangenheit" stellen.
Während ich Jahre brauchte um mir die Gespinste der letzten 30 Jahre - Ehe und Partnerschaft- aus meinen Haaren zu waschen, ging ich diesesmal in meine Kindheit zurück.
Den Anstoß hatte mir vor etwa zweieinhalb Jahren eine frühere Lehrerin von mir gegeben, die zufälliger Weise in das Haus Für Betreutes Wohnen einzog in dem ich arbeite - sie brachte die Kugel ins Rollen.
Jetzt fand ich Kontakt zu früheren Schulkameraden. Der war zum Glück erfreulicher als das Wiedersehen mit meiner ehemaligen Lehrerin.
Auch forschte ich in der Geschichte meiner Familie und Vorfahren. Nicht alles was ich fand gefiel mir, aber es bracht Erklärungen.
Ich fand Verwandte von deren Existenz ich zuvor nichts wusste. Ich dränge mich ihnen nicht auf, schließlich sind wir ein Leben lang ohne einander ausgekommen - mir genügt das Wissen, dass sie da sind.
Nach Auflösungen dieser Art entsteht in mir immer eine Leere. Erloschene Emotionen hinterlassen ein Nichts. Dann brauche ich Ruhe und Zeit. Ich ziehe mich zurück. Es ist als hätte ich ein Fieber überstanden - der Kampf ist vorbei.
Es ergeht mir wie die Luftballons an meines Nachbarns Antenne. Ich habe mich losgerissen - ich bin frei. Meine Kreativität kehrt zurück. Das Leben geht weiter.

Aber ich brauche es Bunt in meinem Leben, also greife ich wieder zu Farbe und Pinsel.
Ps. Und noch etwas habe ich gelernt: Das mir Einträge wie "Endlich eine Erklärung" 51 Klicks an einem Tag auf meinen Blog einbringen können * lach*

Freitag, 27. August 2010

Endlich eine Erklärung

Endlich weiß ich, warum ich zugenommen habe - es war nicht die Geburtstagstorte

Wenn wir älter werden, nehmen wir an Gewicht zu. Das passiert, weil wir Unmengen an Informationen in unserem Kopf anhäufen. Und natürlich gelangen wir irgendwann an den Punkt, an dem die gesammelten Informationen nicht mehr in unseren Kopf passen. Dann beginnen wir damit die Informationen auch in unserem gesamten Körper anzusammeln. Und jetzt .. wird mir klar..... Ich bin nicht übergewichtig ------------ !!! ich bin schlau !!!! SEHR SCHLAU ;-

gefunden bei
Angela Kleinbrahm

Sonntag, 22. August 2010

Abschied vom Sommer

Die Sommergeburtstage sind gefeiert
Meine Töchter sind wieder abgereist und haben den Sommer mitgenommen.
Der Himmel über Düsseldorf ist grau und Wolkenverhangen.
Ein kühler Wind weht und zum ersten Mal seit langer Zeit schließe ich wieder ganz die Fenster. Es ist frisch
In meinem Gemüht herbstelt es.

Samstag, 14. August 2010

Rot

Inspiriert von Emma Bossons habe ich einen neuen Stil ausprobiert und es hat sehr viel Spaß gemacht

Material: Aquarell auf Bütten
Größe: 24 x 32 cm
Auch zu sehen in The Village Art Shop
Materials: watercolor on Mould-made paper
Size: 9,4 x 12,6 in
Also shown on My Village Art Shop

Donnerstag, 12. August 2010

Apfelbaum / Appel Tree


Apfelbaum 2005
Material: Wachsmalkreide / Crayon
Größe: 24 x 32 cm
Auch zu sehen in The Village Art Shop
--------------------------------
Apple tree in 2005
Material: Crayon
Size: 9,5 x 12,6 in
Also shown on My Village Art Shop

Mittwoch, 11. August 2010

Telepathi?

Ist das Gedankenübertragung?
Gestern erhielt ich von einer langjährigen, leider sehr kranken Freundin eine Postkarte.
Sie lebt in Salzburg und weiß nichts von dem Blogeintrag den ich am 8. August machte. Sie schrieb:
"Du warst so lange nicht mehr hier. Du weißt doch, dass du jeder Zeit willkommen bist!!!"

Ich weiß nicht wann ich das Angebot annehmen kann, aber ich bin total gerührt.

Sonntag, 8. August 2010

Nostalgie

Der Himmel ist grau und wolkenverhangen.
Ich sitze am Frühstückstisch, greife zur Fernbedienung.
Mal sehen ob etwas kommt, dass das Grau dieses Sonntags etwas vertreibt.Eine Sendung mit Peter Weck läuft. Es werde alte Schlager gesungen und Ausschnitte aus Filme gezeigt in denen die Schauspieler diesen bezaubernden österreichische-wienerischen Akzent sprechen. Schade, das so etwas nicht mehr produziert wird. Erinnerungen! Ich glaube ich werde alt. Wieder schaue ich aus dem Fenster. Ruhig und gerade fällt jetzt ein dichter Vorhang aus Wasser.
Er erinnert mich an den Salzburger Schnürlregen.
Ach ja... mal wieder nach Salzburg fahren.
Heute steht es ganz oben auf meiner "To Do Liste" Ich frage mich ob wohl jemand dieses Fernweh mit mir teilt, oder ob ich alleine so verrückt bin

Samstag, 7. August 2010

Postkarten 2


Die ersten Karten haben mir so gut gefallen, dass ich noch andere Motive hab entwickeln lassen. Ich überlege, ob ich sie verkaufen soll.
Anfragen unter: e.kleinbrahm@gmail.com
Request under: e.kleinbrahm@gmail.com

Mittwoch, 4. August 2010

Postkarten 1

Ich habe Bilder entwickeln lassen, denn ab und zu will man ein schönes Foto auch in der Hand halten und nicht nur auf dem Monitor sehen. Da kam ich auf die Idee auch ein paar Fotos von meinen Aquarellen drucken zu lassen. Das Ergebnis war erstaunlich gut. Ich habe dann fünf ausgesucht und diese auf Klappkarten geklebt.Heute nahm ich dies mit zur Arbeit um sie meinen Kolleginnen zu zeigen.
Alle waren begeistert und auch ein paar alte Leute die in dem Haus leben, kamen vorbei um sie sich anzuschauen... und schwupps... war ich die Karten los und alle fragten, ob ich nicht noch ein paar mitbringen kann und was sie denn kosten sollen.
Was sagt man denn dazu?
Hier kann man die Bilder noch einmal sehen Weitere anfragen zum Verkauf: e.kleinbrahm@gmail.com
futher request about sale: e.kelinbrahm@gmail.com

Sonntag, 1. August 2010

Schlaflos in Düsseldorf

Heute bin ich schon um 5 in der Früh aufgewacht. Wetterwechsel macht sich bei mir so bemerkbar. Ich fragte mich: was mach ich jetzt? Wenn ich jetzt aufstehe, bin ich mittags müde und es bringt meinen ganzen Tagesablauf durcheinander. Zum lesen war ich irgendwie zu müde. Ich blieb also liegen und dusselte so vor mich hin.
Dann viel mir ein, dass eine Bloggerin mal schrieb, dass sie das genießt und ihre Gedanken dann aufschreibt. Also versuche ich das auch einmal.
Zuerst kam mir die Arbeit in den Sinn ( bäh)
Dann meine Familie.
Das Buch in dem ich gerade lese mischte sich ebenfalls in meine Gedanken ( das ist okay)
Dann aber wieder die Arbeit.( noch mehr bäh)
Ich "sah" eine dicke Frau, mit extrem weißer Haut, bunter Bademütze und Badeanzug ( wer ist denn das?)
Dann war wieder die Arbeit da (Hilfe)
Ein Satz schummelte sich in meine Gedankenwelt: Er schafft es nicht den Geist in seinen Körper zu ziehen (wo kommt das denn her?)
Dann wieder die Familie und Arbeit.
Da beschloss ich, dass es so nicht weiter geht und nahm mir das Buch um zu lesen bis ich wieder einschlief.