Sonntag, 1. August 2010

Schlaflos in Düsseldorf

Heute bin ich schon um 5 in der Früh aufgewacht. Wetterwechsel macht sich bei mir so bemerkbar. Ich fragte mich: was mach ich jetzt? Wenn ich jetzt aufstehe, bin ich mittags müde und es bringt meinen ganzen Tagesablauf durcheinander. Zum lesen war ich irgendwie zu müde. Ich blieb also liegen und dusselte so vor mich hin.
Dann viel mir ein, dass eine Bloggerin mal schrieb, dass sie das genießt und ihre Gedanken dann aufschreibt. Also versuche ich das auch einmal.
Zuerst kam mir die Arbeit in den Sinn ( bäh)
Dann meine Familie.
Das Buch in dem ich gerade lese mischte sich ebenfalls in meine Gedanken ( das ist okay)
Dann aber wieder die Arbeit.( noch mehr bäh)
Ich "sah" eine dicke Frau, mit extrem weißer Haut, bunter Bademütze und Badeanzug ( wer ist denn das?)
Dann war wieder die Arbeit da (Hilfe)
Ein Satz schummelte sich in meine Gedankenwelt: Er schafft es nicht den Geist in seinen Körper zu ziehen (wo kommt das denn her?)
Dann wieder die Familie und Arbeit.
Da beschloss ich, dass es so nicht weiter geht und nahm mir das Buch um zu lesen bis ich wieder einschlief.

Kommentare:

Neckarstrand hat gesagt…

Ja manchmal sind diese Wachträume nicht schön. Schon garnicht die Bilder, mit denen man nichts anzufangen weiß. Ich stehe meist für kurze Zeit auf. Im Winter koche ich mir einen Tee - schaue dann auf die Uhr und freue mich, daß ich mich noch einmal für 1 Stunde hinlegen draf.
Liebe Grüße und einen schnen sonntag
Irmi

Stephanie hat gesagt…

...hmm das kenne ich auch, leider werde ich oft von der Nachbarin untendrunter, einer notorischen Frühaufsteherin, zu so unfreundlichen Zeiten geweckt.
Es ist ganz blöd, wenn ich dann später doch einschlafe und plötzlich fehlen mir ein paar Stunden.
und telefonieren kann frau so früh auch mit niemanden...

liebe Grüße Stephanie