Dienstag, 30. November 2010

Rueckflug ? Teil 1

Eigentlich sollte ich schon wieder zu hause auf meinem Sofa sitzen und Kaffee trinken, aber der Wettergott hatte anderes mit mir im Sinn.
Seit dem 24 November schneit es. Manchmal so heftig, dass man die andere Seite der Strasse nicht sehen kann.
Es war in der University of Aberdeen die erste Graduation Feier die im "Winter" stattfand. Für alle Gäste die wieder abreisen müssen eine Katastrophe. Auch für mich.
Die Schwester meines Schwiegersohns ist aus Venedig angereist und ich aus Düsseldorf. Wir sind beide bis Edinburgh geflogen und wurden dann mit dem Auto abgeholt. Ihr Rückflug ging aber, wenn auch am selben Tag, viel früher als meiner und darum beschlossen wir, schon am Vortag von Aberdeen nach Edinburgh zu fahren, dort zu übernachten und dann rechtzeitig am Flughafen zu sein.
Mein Schwiegersohn,seine Schwester, meine Tochter und ich, wir fuhren also los. Der Weg dauert normalerweise etwa 3 Stunden. Als wir eindrittel der Strecke - durch heftiges Schneetreiben -  hinter uns gebracht hatte, gerieten wir in einen Stau. Zwei Lkws hingen an einem Hügel fest und nichts ging mehr weiter. Wir standen und standen... insgesamt drei ein halb Stunden. Die Polizei versuchte alle Wagen immerwieder vom Schnee frei zu schaufeln. Fahre und Passagiere mussten zur Toilette. Man sah Menschen  immerwieder ihre Autos verlassen und dann in den Schneewehen am Straßenrand versinken,aus denen sie nach einer Weile frierend, aber erleichtert wieder auftauchten..
Als es weiter ging und wir in Dundee ankamen, beschlossen Eliza und ich, mit dem Zug weiter zu fahren. Wir hatten Angst, dass die Weiterfahrt für meine Tochter und ihren Mann  zu gefährlich wird. Der Zug wurde mit Verspätung  eingesetzt und war nicht geheizt. Statt warme, blies die Heizung eineinhalb Stundenlang kalte Luft. Wir waren durchgefroren als wir in Edinburgh ankamen. Dort nahmen wir den Bus zum Flughafen und wollten von dort ein Taxi zum B&B nehmen. Das ist der kürzeste Weg....dachten wir. Wir standen wieder in einer Schlange und warteten 90 Minuten um ein Taxi zu bekommen. Mittlerweile waren wir nass, halb erfroren und total fertig. Der Schnee ging in Matsch über und es bildeten sich riesige Pfützen. Gerade als wir in das Taxi steigen wollten, klingelt das Handy meiner Begleiterin. Elizas Vater hatte angerufen, sie war unkonzentriert und stieg ungewollt mit ihren  chiccen Wildlederstiefel in einem See. Sie gab einen Schwall von Flüchen und Verwünschungen in italienischer Sprache von sich und der Taxifahrer ( der das natürlich nicht verstand) rief immer nur: Willkommen in Schottland! Willkommen in Schottland! (grins)
Teil 2 unten

Rueckflug ? Teil 2

Am Morgen sind wir dann wieder zum Flughafen gefahren. Der Taxifahrer berichtete uns schon, dass am Vortag der Aerport geschlossen war. Aber der Schnee hatte nachgelassen. Ab und zu kam sogar die Sonne raus und wir waren voller Hoffnung. Der Flug nach Italien wurde zuerst gestrichen. Nirgendwo ging es weiter. Wir beschlossen, dass Eliza umbucht nach Düsseldorf und von dort nach Venedig. So konnte sie auch, wenn es nicht weiter geht, bei mir Übernachten. Doch dann setzte der Schnee wieder ein. Bei meinem Flug, der Mittags gehen sollte stand bis 15 Uhr "Please Wait" ,dann wurde der Flughafen wieder dicht gemacht. Alle mussten sehen wo sie blieben. Edinbugh war zu, Aberdeen auch und nach Glasgow ging nicht einmal ein Zug. Wir beschlossen nach Aberdeen zurück zu fahren und hatten das Glück, dass dorthin noch Züge gingen.
Wir saßen also wieder im Zug. Diesesmal schön muckelig warm....dachten wir... bis er losfuhr. Dann fing die Heizung an zu blasen und zwar kalte Luft. Die feuchten Mäntel, die alle ausgezogen hatten, wurden wieder angezogen. Selbst der Typ mir schräg gegenüber mit der Glatze, der vorher nur in einem T-Shirt saß und seine Muskeln spielen ließ, wenn er nur eine Seite seiner Buches umblätterte, packte sich plötzlich warm ein. Warum können britische Züge nicht vernünftig geheizt werden?
Jetzt sitze ich wieder hier bei meiner Tochter und tippe auf ihren Laptop (das keine Umlaute besitzt). Den Rückflug habe ich storniert um nicht noch einmal nach Edinburgh zu müssen. Morgen fliege ich -soweit der Wettergott will- von Aberdeen nach London und dann Düsseldorf.
Gerade schaue ich aus dem Fenster. Es schneit noch immer und der Schneemann, den wir vor ein paar Tagen gebaut haben, hat eine noch größere, weiße Haube bekommen

Samstag, 20. November 2010

Auf gehts .../ Let's go ....

Montag fliege ich für eine Woche nach Schottland.
Ich werde dort meine Kinder und Schwiegerkinder besuchen.
Mein Schwiegersohn bekommt dort die Doktorwürde
 verliehen und ich bin mit zu den Feierlichkeiten eingeladen.
Er wird sicherlich eine schöne Feier. Ich freue mich schon darauf.
Ich werde Zeit mit meinen Kindern verbringen, lachen schwatzen und einkaufen gehen.
Es wird wundervoll werden.
Ich wünsche euch ebenfalls eine schöne Zeit.
Monday I will fly to Scotland for a week.
I'm going there to visit my children and children in law.
My son in law gets the doctorates awarded
and I am invited to the festivities.
It will certainly be a nice celebration. I am looking forward to it.
I will spend time with my kids, talk, laugh, and go shopping.
It will be wonderful.
I also wish you a good time.

Mittwoch, 17. November 2010

Ich fühle mich geehrt / I am honored

 Ich habe an einem Test teilgenommen den ich über Runa fand. Dort wird der Schreibstil getestet in dem man ihn mit Autoren vergleicht. Ob das Ergebnis wirklich stimmt wage ich zu bezweifeln, aber ich fühle mich geehrt
Rainer Maria Rilke

I participated in a test I took by Runa. There, the writing style is tested in which one compares it with authors. Whether the result is really true, I doubt it, but I'm honored

Sonntag, 14. November 2010

Schlechtes Wetter / Bad weather

Grau und schwer hängen die Wolken seit drei Tagen am Himmel und lassen riesige Mengen Wasser auf die Erde fallen.
Jetzt braucht man ein sonniges Gemüt um nicht in die Winterdepression zu fallen.
Ab und zu, wenn der Regen nachlässt, gehe ich einwenig spazieren. Aber auch für die Kamera gibt es nicht viel zu fotografieren.
-------------------------------------------------
Gray and heavy clouds covered the sky for three days and leave huge amounts of water fall to the ground.
Now you need a sunny, mood not to fall into the winter depression.
Now and then, when the rain stops, I go for a walk. But also for the camera, there is not much to photograph.
Ein einsames Blatt, das noch am Baum hängt.
A lonely leaf that still hangs on the tree.
Ein Fuß, der auch im Winter keine Socken trägt
A foot that even in winter, wearing no socks
und ein Fenster, das Gemütlichkeit verspricht.
and a window, which promises comfort.

Dienstag, 9. November 2010

Unwort des Tages

Während ich auch sonst dafür plädiere möglichst die Landessprache zu sprechen - in England spreche ich englisch und in Deutschland  deutsch - und ich überhaupt nichts vom mixen beider Sprachen halte, habe ich heute  etwas gehört, dass mir die Lachtränen in die Augen trieb.

Kennt ihr den Ausdruck " Liebestechnischer Multitasker"?

So bezeichnete der Moderator des RTL Nachtjournals heute Jörg Kachelmann, der angeblich 14 Frauen gleichzeitig gehabt haben soll.
Mir viel fast das Strickzeug aus der Hand. Nicht wegen der Frauen, sondern wegen des "modernen" Ausdrucks des sexuellen Doppellebens ( Vierzehnfachlebens) und - des Betruges
Ab und zu kann DENGLISCH selbst bei so traurigen Anlässen erheiternd sein.

Montag, 8. November 2010

Spanschachteln / Wooden boxes

Und weil ich schon einwenig in Winterstimmung bin, 
ist das erste Weihnachtsgeschenk auch schon fertig.
Spanschachtel mit Acryl bemalt und mit klarem Lack überzogen.
Da passen wunderbar kleine Geschenke hinein. Wie Pralinen oder Zimtsterne usw.
And because I am a bit in winter mood, the first Christmas gift is ready. 
Wooden box painted with acrylic and coated with clear lacquer.Into it fit perfectly small gifts, such as chocolates or cinnamon stars, etc.

Samstag, 6. November 2010

Winterlich / Winterly

Wie ihr seht, habe ich meinen Blog einwenig der Jahreszeit angepasst.
Er ist jetzt etwas winterlich, aber noch nicht zu sehr und mit Weihnachtendekoration hat noch Zeit.
Auf der Suche nach einem Bild für das Header bin ich auf
Florian Schumann bei Flicker gestoßen
der so nett war und mir diese Bild vom winterlichen See überließ.
Ihr könnt gerne mal bei ihm vorbeischauen. Florian hat wunderschöne Naturaufnahmen, die man als
Foto, Poster, Canvas, Postkarte, Untersetzer, Tischset, Mousemat, Kühlschrankmagnet oder Puzzle auch kaufen kann.
Besucht ihn doch mal. Es lohnt sich wirklich.

As you can see, I have my blog a little more adapted to the season.It is now winterly, but not too much. The Christmas decoration still has time.
In search of an image for the header, I came across by Florian Schumann at Flicker 
Florian was so nice, and gave me this picture of the winter lake.
He says that everyone is welcome to look at his photos. Florian has beautiful nature scenes which are you also can buy as photo, poster, canvas, postcards, coasters, place mat, Mousemat, fridge magnet or a puzzle. Go visit him. It is really worth.

Donnerstag, 4. November 2010

Herbst in Düsseldorf / Autumn in Düsseldorf

Heute ist ein windiger Tag. Es ist schön aus dem Fenster zu schauen aber nicht schön hinauszugehen.

Today is a windy day. It's nice to look out of the window, but not so nice to go out.

Der Wind reißt die Blätter von den Bäumen. Sie wirbeln durch die Luft wie große, bunte Schneeflocken.
Überall liegt Laub auf den Straßen und Bürgersteigen. Es raschelt wenn man hindurchläuft.

The wind rips the leaves from the trees. They fly through the air like large, colorful snowflakes.
Leaves are everywhere on the streets and sidewalks. It rustles under your feet when you run through it.
Düsseldorf ist voller Baustellen. Der U-Bahn-Bau geht allen auf die Nerven. Die Innenstadt ist nur noch zu Fuß zu ertragen und das auch noch schwer.   Vor etwa 2 Wochen wurden an einem Tag 6 Straßenbahnlinien umgeleitet. Es war ein Chaos.

Düsseldorf is full of construction sites. The subway construction goes on, and  everybody's nerves  are laid blank. The inner city is to bear, only on foot, and also that is difficult . Added about 2 weeks, on a day 6 tram lines have been diverted. It was a mess.



Vor einer Woche habe ich im Haus für betreutes Wohnen. Zwiebelkuchen gebacken.
Es ist hier Tradition, dass es im Herbst warmen Zwiebelkuchen gibt mit Federweißen.Einig der Bewohner konnten nicht kommen, denn in diesem Herbst sind viel krank oder hatten Unfälle.
Dafür aßen aber die, die kommen konnten, um so mehr. Es hat allen gut geschmeckt.


A week ago, I have baked onion cakes in the House Of Assisted Living 
.It is tradition that we have in autumn warm onion tart with young wine
 Some of the residents could not come, because this autumn a many of them are sick or had accidents.
But the others have eat even more. It has every body tasted good.


Das Rezept dazu habe ich HIER veröffentlicht. Wem es zu viel ist, kann die Menge der Zutaten auch halbieren und einen kleineren Kuchen backen.

The recipe I posted HERE. If there is too much, you can take halve the amount of the ingredients and bake a smaller cake.