Dienstag, 28. Dezember 2010

Ein Frohes Neues Jahr / Happy New Year

Gastebuch Bilder

GB Pics - Frohes Neues Jahr
Ein Jahr ist vorüber. Für mich ein Jahr des Abbwartens, der Ruhe und doch der inneren Verarbeitung. Ein Jahr des Wandels und der Wiederfindung.
In diesem Sinne ein erfolgreiches Jahr.
Hier, in diesem Blog, ein Jahr vieler Einträge und noch mehr netten Kommentare.
98 Leser habe ich und noch mehr, die nur mal so hereinschauen.
Ich danke euch von ganzem Herzen dafür.
Möge das kommende Jahr für Euch erfolgreich sein. Voller Glück, Segen, Liebe und Gesundheit.

Ein Frohes neues Jahr wünsche
Elsbeth


A year has passed. For me a year of waiting, of silence, and the internal processing. A year of change and recovery.
In this sense, a successful year.
Here in this blog, a year of many entries, and even more nice comments.
98 Readers I have and then some, who look just in.
I thank you wholeheartedly for that.
May the coming year be successful for you. Full of happiness, blessings, love and health.

A happy new year wish
Elsbeth

Samstag, 18. Dezember 2010

Winterwunderland / Winter Wonderland

Es schneit und schneit. Noch nie hatten wir so früh, so viel Schnee. Es ist wunderschön wenn man aus dem Fenster schaut.  

Im Haus ist es absolut gemütlich.
Auf dem Sofa sitzen, Eine Tasse Kaffee oder Tee vor sich auf dem Tisch und etwas stricken, oder zu malen.
Am Adventkrant brennen die vier Kerzen. Ich wünsche euch einen wunderschönen vierten Advent.
...........................................................................
It snows and snows. Never before we have had so early, so much snow. It's beautiful when you look out the window.

The house is absolutely comfortable. Sitting on the sofa, a cup of coffee or tea on the table, and a little bit to knit or to draw. On the Advents wreath  burning four candles. So, I wish you a wonderful fourth of Advent.

Sonntag, 12. Dezember 2010

Was ich dir zum Advent schenken möchte:

Einen Orgelton wider den finsteren Morgen,
meinen Atem gegen den Eiswind des Tags,
Schneeflocken als Sternverheißung am Abend
und ein Weglicht für den verloren geglaubten Engel,
der uns inmitten der Nacht die Wiedergeburt
der Liebe verkündet.

Christine Busta (1915- 1987)

Ich wünsche allen Lesern meines Blogs einen schönen und gesegneten 3. Advent
I wish all my readers a wonderful and blessed third Advent

Mittwoch, 8. Dezember 2010

Paprikas und Knoblauch / Peppers and garlic

Seit ich von meiner Reise zurück bin, habe ich noch nicht gemalt. Ich brauche dazu einen ruhigen, täglichen Ablauf; nichts das mich innerlich aus dem Gleichgewicht wirft.
Bis jetzt war die Zeit zu hektisch und voller Ereignisse.
Vorgestern habe ich zum ersten mal wieder zum Bleistift gegriffen und etwas skizziert.
Ein wenig mediterranes Gemüse dem ich dann mit Buntstiften etwas Farbe verliehen habe.
Paprika, Knoblauch, Chillichote und eine Schalotte.
Auch in meinem Shop zu sehen.
                                          Paprika und Knoblauch / Peppers and garlic    

Since I'm back from my trip, I have not painted. I need for that a quiet, daily routine, and not things that throws me inside out of balance.  Until now, the time was to hectic and full of events. Before yesterday it was the first time that I  took the pencil for drawings.A little bit  Mediterranean vegetables which I  gave some color with crayons.Peppers, garlic chilli and shallot.
Also shown in my shop.

Dienstag, 7. Dezember 2010

Reise/ Die Ceremony

Danke, dass ihr so geduldig mit mir seid und meinen Reisebericht lest.
Heute kommt nur der letzte Teil und ich will es nicht zu lang machen.
Die Ceremony ging also weiter. Nachdem wir so laut wie möglich das "Gaudeamus Igitur" gesungen hatten und die Honorarionen einmarschiert und vorne platztgenommen hatten, wurden Reden gehalten. Zum Glück in englischer Sprache, sodass wir folgen konnten.
Die Ceremony war in Latein und alles was ich verstand war der Name meines Schwieger-sohns.
 Er bekam seinen Talar umgehängt und es wurden ein paar, für uns unverständliche, Worte gesagt. Dann drehte er sich um und ging die Stufen hinunter.
Vor Aufregung vergaß er sein Barrette aufzusetzen

Meine Tochter Sandra ( die Schwester seiner Frau) erwartete ihn dort und überreichte ihm das Dokument.

Es wurde applaudiert. Ein Musikstudent spielte Chopin, eine junge Frau mit einer wunderschönen Stimme, sang traditionelle, gälische Lieder und der Dudelsackspieler fehlte auch nicht.

Dann wurden Bilder vor der Universität gemacht.

Später gingen wir noch, um privat weiter zu feiern, in ein wunderschönes Inn. Dort saßen wir vor einem gemütlichen Kaminfeuer, tranken Wein während das Personal den Tisch für ein köstliches Dinner deckte.
 Eliza, Edoardo, Michaela

Drei Tage später feiert wir noch Michaelas Geburtstag und dann begann die, dieses mal beschwerliche " Heimreise"

Sonntag, 5. Dezember 2010

Die Reise / In der Universität

Der Aufenthalt war perfekt. Ich liebe es in Old Aberdeen und auf dem Gelände der Universität zu sein. Es hat einen ganz besonderen, charmanten Flair.
Alles erstrahlte im Lichterglanz und der Schnee ließ es noch romantischer wirken als es sowieso schon ist.

Der Saal war festlich mit Fahnen geschmückt. Leider konnten die Räumlichkeiten, die normalerweise dafür da sind, wegen Renovierungsarbeiten nicht genutzt werden. Diese hatten wunderschöne, bunte Glasfenster. Aber auch hier war es schön. Alles war mit weißen Lilien dekoriert, was mir schon bei der Graduation Ceremony meiner Tochter aufgefallen war. Das scheint also Tradition zu sein. Ganz vorne hatte man einen großen Bildschirm angebracht auf dem alles was im Raum geschah gezeigt wurde.
Das Schöne daran war, dass man nur lächelnde und glückliche Gesichter sah

Meine Tochter Sandra traf ein. Sie war kein Gast, sondern arbeitet dort und überreichte die Urkunden.

Und trotz des Schnees, schaften auch wir es dort hin zu kommen.
Mein Schwieger - sohn Edoardo, und meine Tochter Michaela waren sehr nervös

und dann...... : gaudeamus igitur
Mein Gott.. wie oft haben wir das vorher geübt ....

Samstag, 4. Dezember 2010

Die Reise / Der Anfang

Langsam normalisiert sich mein Leben wieder. Der Stress der Abreise durch Schnee und Eis wird  langsam von den schönen Erinnerungen verdrängt.
Am 24 November begann es in Schottland zu schneien und es schien, als wolle es gar nicht mehr aufhören.
So sah es bei der University of Aberdeen nach der Graduation Ceremony am 25. November aus. Es war kalt, aber alles wirkte im alten Schottland absolut romantisch.
Meine Tochter (rechts) , mein Schwieger - sohn (mitte) und seine Schwester Eliza (links) hatten am Tage davor, vor ihrer Haustüre einen Schneemann gebaut.
Eine Kuriosität, die es meiner Meinung nach nur in Groß Britannien geben kann ist, dass selbst im Winter noch ein Auto durch die Straßen fährt und Ice Creme verkauft.

Donnerstag, 2. Dezember 2010

Rückflug 3 / Reisen im Winter

Ich bedanke mich herzlich für eure Anteilnahme und all die lieben Wünsche.
Hier kommt nun das Ende meiner Odyssee
Am Dienstag Abend schauten wir noch einmal die Mails durch und da stand es: Flug Mittwoch von Aberdeen nach London Heathrow canceled .  Der Schock saß! Die Hotline war erst Mittwoch ab 6 Uhr offen, also wusste ich wieder nicht wie ich weiter kommen sollte.
Ich hatte dass Gefühl für immer festzustecken und mir vielen plötzlich tausend Dinge ein, die ich zu hause erledigen musste.
Morgens um 7 Uhr weckte meine Tochter Sandra mich. Ihr Lebensgefährte hatte einen Flug für mich gefunden.
Der Schneefall hatte auch nachgelassen, aber schon kam das nächste Problem - wir bekamen kein Taxi. Ein Freund der beiden brachte mich schließlich nach Aberdeen - Dyce. Natürlich hatte der Flug auch wieder Verspätung. Diesesmal nur eine halbe Stunde, dann durften wir an Bord gehen. Jedoch an Abflug war noch nicht zu denken. Wir standen, wenn auch warm und soweit wie möglich, comfortable. Mehr als eine Stunde haben wir gewartet, dann wurden die Tragflächen enteist und es ging los.
London - Heathrow war überlastet und die Maschine musste kreisen bis sie die Landeerlaubnis bekam. Nach der Landung  war jedoch kein Platz für uns an Terminal 5 und das Flugzeug parkte irgendwo, weit draußen. So saßen wir wieder fast eine Stunde und warteten - diese mal auf Busse die uns weiter bringen sollten. Obwohl ich bei der Buchung der Reise zwischen diesem und dem  nächsten Flug 3 Stunden gelassen hatte, war der Anschluss weg. Ich bekam aber Platz in einem Flieger der nur 50 Minuten später ging und so habe ich es dann gestern doch noch geschafft nach Düsseldorf zu kommen.
Ich saß noch in der U.Bahn (vom Flughafen nach Hause) als mich auf meinem Handy eine Nachricht  erreichte: Flüghäfen Edinburgh, Aberdeen - Dyce, London - Gatwick wieder gesperrt, noch immer keine Züge nach Glasgow. Mama, bist du zuhause?
Ps. Eliza bekam einen Flug nach Bologna. Beim Abschied sagte sie, dass sie, wenn sie jemals dort heil ankäme, in Unterwäsche auf der Straße tanzt und laut "The Flower of Scotland" singt. Sie schien später aber doch davon Abstand genommen zu haben.