Dienstag, 7. Dezember 2010

Reise/ Die Ceremony

Danke, dass ihr so geduldig mit mir seid und meinen Reisebericht lest.
Heute kommt nur der letzte Teil und ich will es nicht zu lang machen.
Die Ceremony ging also weiter. Nachdem wir so laut wie möglich das "Gaudeamus Igitur" gesungen hatten und die Honorarionen einmarschiert und vorne platztgenommen hatten, wurden Reden gehalten. Zum Glück in englischer Sprache, sodass wir folgen konnten.
Die Ceremony war in Latein und alles was ich verstand war der Name meines Schwieger-sohns.
 Er bekam seinen Talar umgehängt und es wurden ein paar, für uns unverständliche, Worte gesagt. Dann drehte er sich um und ging die Stufen hinunter.
Vor Aufregung vergaß er sein Barrette aufzusetzen

Meine Tochter Sandra ( die Schwester seiner Frau) erwartete ihn dort und überreichte ihm das Dokument.

Es wurde applaudiert. Ein Musikstudent spielte Chopin, eine junge Frau mit einer wunderschönen Stimme, sang traditionelle, gälische Lieder und der Dudelsackspieler fehlte auch nicht.

Dann wurden Bilder vor der Universität gemacht.

Später gingen wir noch, um privat weiter zu feiern, in ein wunderschönes Inn. Dort saßen wir vor einem gemütlichen Kaminfeuer, tranken Wein während das Personal den Tisch für ein köstliches Dinner deckte.
 Eliza, Edoardo, Michaela

Drei Tage später feiert wir noch Michaelas Geburtstag und dann begann die, dieses mal beschwerliche " Heimreise"

1 Kommentar:

paulina-amalia hat gesagt…

hallo liebe elsbeth!

deine berichte sind immer so interessant zu lesen, den reisebericht fand ich auch ganz klasse...
im winter zu verreisen ist ja doch schon ein abenteuer, aber zum glück hast du alles gut überstanden.
einen schönen 3.advent wünsche ich dir und liebe grüße
karin