Dienstag, 30. April 2013

Hen Party

Am Samstag hatte meine meine Tochter Sandra ihre hen party.
Ich finde es etwas befremdend, weil ich gedanklich noch am Polterabend fest hänge. Aber hen party's kommen ja auch eigentlich aus GB, also muss ich umdenken. Ich bin eben ein altmodischer Mensch.
Meine Tochter / ihre Schwester Michaela und Jennie die Lebensgefährtin meines Sohnes Florian hatte alles organisiert.

Sandra oben-mitte
 Erst waren sie aus Essen.
 und dann war ein Termin gebucht bei einer Cocktail Mix Classe.
MIchaela mit Coktail in den Farben Irlands
 Natürlich war alles in irischen Farben, denn sie heiratet ja einen Iren und die Hochzeit wird in Irland sein.
Die Braut schlägt die Bongos
Die Bongo  wurden auch geschalgen und so konnte ganz Aberdeen hören, dass Sandra feiert.
Auf jeden Fall hatte sie eine eine fantastische Nacht

Dienstag, 23. April 2013

Küchenkalender

Das Kalenderblatt für den Januar ist nun endlich fertig
 Ich glaube, es ist okay so.
Nach einem passenden Text habe ich lange gesucht, denn es gibt nichts mit
Haselnusskätzen
Jetzt fehlt mir noch ein Motiv für Februar, März und April.
Außerdem habe ich für Andrew eine Jacke gestrickt, die man HIER bewundern kann  

Text:
Blast nur ihr Stürme, blast mit Macht,
mir soll darob nicht bangen,
auf leisen Sohlen in der Nacht
kommt doch der Lenz gegangen
-Emanuel Geibel-

Sonntag, 21. April 2013

Andrew

Heute bin ich einfach mal nur stolze Oma. Andrew (1 1/2 Jahre) der mit seiner Holzeisenbahn spielt. Dieses Bild hat mir heute meine Tochter geschickt mit der Überschrift : Danke Oma!

Montag, 15. April 2013

Lesenswert

Normalerweise mache ich keine Reklame für irgendwen oder irgendetwas in meinen Blogs, aber hier ist etwas was mich berührt und das ich gerne weitergeben möchte.
Footsharing !
Wenn auch alles immer teurer wird und wir das Gefühl haben uns immer weniger leisten zu können, so geht es uns im Vergleich zu anderen noch gut. Seien wir ehrlich! Wieviel Lebensmittel werden weggeworfen? Es kostet kaum Mühe sie jemand Anderem zu schenken. Es muss nicht immer ein Notleidender sein, sondern vielleicht nur jemand der das was wir nicht mehr wollen, gebrauchen kann.
Ich finde, dass es eine tolle Idee ist.

Donnerstag, 11. April 2013

Na so was



Ihr wisst dass ichdiesen Blog jetzt mehr wie ein Tagebuch halten will und nun kommt mein gestriger Tag. Das war nicht wirklich mein Tag.
Meine Tochter Sandra will im Mai in Irland heiraten.  Gestern rief sie mich an. Ihr fehlte auf einem aus Deutschland stammenden Dokument meine Unterschrift.
"Wenn ich dir das per Mail schicke, kannst du es ausdrucken, unterschreiben, scannen und zurückschicken?"
"Na klar kann ich!"
Doch halt, mein Drucker ist kaputt. Also schickte ich diese Mail an meinen Sohn weiter, denn Sandra brauchte das Dokument noch am selben Tag.  Ich rief also Martin an und bat ihn es für mich auszudrucken. Er arbeitet noch, denn es war ja erst 11 Uhr in der Früh. Doch er tat es. Auf dem Weg zu ihm, verdrehte ich mich beim Einstegen in die Straßenbahen irgendwie. Meine Wade schmerzt noch heute.  Aber ich bekam den ausgedruckten Wisch . Auf den Weg zurück zur Straßenbahnhaltestelle fing es an wie aus Eimern zu schütten. Den Schirm hatte ich natürlich zu hause gelassen . Ich sah aus wie eine humpelnde, nasse Katze. Zum Schluss stieg ich auch noch in die falsche Bahn ein.  Also, das war wirklich nicht mein Tag.
Wenn jetzt einer auf die Idee kommt und meint ich wolle die Hochzeit unbewusst verhindern, dann ist er auf dem Holzweg. Mein zukünftiger Schwiegersohn ist ein netter Kerl. Außerdem leben die beiden schon seit sieben Jahre zusammen und ich will mir eine typische irische Hochzeit auf keinen Fall entgehen lassen (lach)

Samstag, 6. April 2013

??????

Wie im letzten Blog schon erwähnt, schreibe ich im Moment sehr viel. Jetzt stellt sich mir wieder einmal die Frage, die ich mir schon so oft gestellt habe: "Soll ich meinen richtigen Namen als Autorin angeben, oder ein Pseudonym benutzen?"
Sicherlich ist es schön seinen eigenen Namen auf einem Buchdeckel gedruckt zu sehen und es schmeichelt wenn man hört, dass ein Buch auf  dem der eigene Name steht empfohlen wird. Aber nicht jeder ist begeistert und nicht jeder ist höflich oder gar fair. Nur zu oft habe ich gesehen wie Bücher von der einen Seite geradezu in den Himmel gelobt wurden und die andere Seite nicht nur konstruktive Kritik übte, sondern diese Bücher mitsamt des Autors geradezu zerrissen.  Was manche Schriftsteller lesen müssen geht dann weit über Kritik hinaus. Selbst Bestsellerautoren können ein Lied davon singen.
Natürlich zähle ich mich (leider) nicht zu ihnen, jedoch frage ich mich, ob ich nicht von Beginn an einen anderen Namen benutzen sollte. Warum soll ich mir so etwas antun? Es kann aber auch sehr spannend sein, zeitweise mit einem anderen Namen in eine andere Identität zu schlüpfen. Würdet ihr euren richtigen Namen benutzen oder einen anderen wählen?

Donnerstag, 4. April 2013

Aufgefrischt

Eine ganze Weile habe ich jetzt an diesem Blog herum experimentiert. Ich möchte ihn ein bisschen auffrischen. Jedoch, egal was ich damit mache, welches Layout ich anwende, ich finde alles sehr gewöhnungsbedürftig.  
Außerdem frage ich mich schon seit einer Weile, was ich weiterhin schreiben soll. Angefangen habe ich diesen Blog als eine Art Tagebuch. Dann habe ich mich mehr aufs Malen verlegt und die Bilder  -mal gut, mal schlecht - hier gezeigt. Aber wie es im Leben eben so ist, findet man nicht immer die Zeit zum Malen. Manchmal verlagert man auch seine Prioritäten und andere Dinge werden wichtiger, oder rücken in den Vordergrund.
Im Moment schreibe ich wieder an meinen Büchern und weil dieser Blog in der letzten Zeit (fast) nur das Thema Malen zeigte, kann ich nicht sehr viel Neues berichten und große zeitliche Lücken entstehen.
Ich habe also beschlossen, diesen Blog wieder mehr zu meinem Tagebuch zu machen und die verschiedensten Themen anzusprechen.
Ich danke meinen Lesern, dass sie mir trotz der manchmal entstandenen Pausen treu geblieben sind und hoffe dass sie weiter bei mir bleiben.
Ich möchte nicht versäumen Janine für das hübsche Bild zu danken. Sie hat es mir vor langer Zeit einmal geschenkt und ich habe es noch immer eingerahmt in meinem Büro hängen.