Freitag, 25. Juli 2014

Heute

Noch immer bleibe ich im Haus. Noch immer läuft der Ventilator. Noch immer ist es mir zu warm.
Ein neues Buchcover ist entstanden. Ich hoffe, dass es gefallen wird.

Eine Postkarten vom Sohn habe ich bekommen. Er war auf der Durchreise in Dänemark.
Weil man vor ein paar Wochen, während ich in der Wohnung schlief, versucht hat bei mir hinzubrechen, schickte mir mein Schwiegersohn Vincent eine Alarmanlage. Die ist so laut, dass sie sogar Tote aufweckt. Oder zumindest mich.
Heute habe ich sie installiert.

Montag, 21. Juli 2014

Von Träume,Enten und einer Giraffe

Schon mehrmals bin ich mit der Überzeugung aufgewacht, von Enten geträumt zu haben.
Noch vor ein paar Tagen wachte ich mit dem Gedanken auf, unbedingt Enten malen zu müssen.
Woher das Thema dieser Träume kam, wusste ich nicht. Spielten irgendwann in meinem Leben Enten eine wichtige Rolle?
Wir haben Sommer und es ist heiß. Gestern bin ich gegen 4,30 h aufgewacht, weil das Fenster zugefallen war und in meinem Schlafzimmer sich die Hitze staute.
Also stand ich auf. Es d'mmerte bereits und die Vögel fingen an zu singen. Doch dann... von irgendwo hörte ich Geräusche die dem Geschnatter von Enten sehr ähnlich waren.
Jetzt weiß ich also, wie die in meine Träume kamen.
Trotzdem... gemalt habe ich eine.
Erpel
Diesen Erpel zu males hat sehr viel Spaß gemacht und ich war versucht ihm einen Hut oder eine Kappe aufzusetzen. Ein kleinwenig fühlte ich mich mit Beatrice Potter verbunden. ;-) 
...
Und weil ich einmal so schön im fluss war, habe ich auch noch das Gesicht gezeichnet, das für mich das lustigste im Tierreich ist.
 
Giraffe
 Leider habe ich im Moment keinen Scanner und muss fotografieren. darum sehen die Bilder etwas schattig aus.

Samstag, 19. Juli 2014

Sommer

Der Sommer ist wieder da. Ich sitze mit einem kalten Getränk auf dem Balkon und eine angenehme Brise lässt die Bäume rauschen.  Post von meinem Jüngsten ist angekommen.
Eine Postkarte aus Paris.
Und übers Internet kommen wunderschöne Bilder von Luxemburg, wo er sich jetzt gerade aufhält.
Ich schwitze und habe Fernweh. Auch ich möchte reisen. Vielleicht aber besser später, wenn  es nicht mehr so heiß ist.

In den Lokalnachrichten heißt es, dass der Tourismus auch in Düsseldorf boomt.
"Besonders Menschen aus arabischen Ländern lieben Düsseldorf im Sommer, weil es hier so schön kühl ist."
Wir haben 34 Grad im Schatten.

Freitag, 11. Juli 2014

Was tun bei Regen_

Drei Tage lang Dauerregen, bei dem man freiwillig keinen Fuß vor die Türe setzt.
Trotzdem musste ich irgendetwas tun, damit das ständige Rauschen und Tröpfeln des Wasser mich nicht auch noch in einen Dauerschlaf versetzte.
  Der Hibiscus scheint den Sommer auf meiner Fensterbank zu genießen.

 

  Mit sehr viel Geduld habe ich die Blütenblätter von 20 Gartenrosen getrocknet,
sie in eine Schale gelegt und eine paar Tropfen Rosenöl dazugetan. Jetzt duftet wenigsten mein Wohnzimmer wieder nach Sommer.

 
Dieses Schwein war nicht einfach 
Die Zeichnung war schwieriger als ich es erwartet hatte.
Jetzt klart der Himmel wieder auf und ab und zu kommt auch ein Sonnenstrahl durch